Wellness- und Beauty-News

Büromassage – Wellness zwischen zwei Terminen

Ob Sekretärin, Sachbearbeiterin oder Büroleiter – der Alltag hinterm Schreibtisch ist alles andere als entspannend und häufig geprägt von Zeitdruck und vielen Terminen. Die einseitige Körperhaltung auf nicht immer ergonomisch korrekten Sitzmöbeln fördert zudem Muskelverspannungen, Rücken- und Kopfschmerzen. Wie gern würde man sich doch nach Büroschluss mal eine wohltuende Massage gönnen! Doch auch im Privatleben ist die Zeit knapp und daheim wartet der Partner und eventuell vorhandene Kinder fordern Aufmerksamkeit. Mit einer Büromassage dagegen können Sie in der Arbeitspause Körper und Seele etwas Gutes tun und dabei neue Kraft tanken.

Mit neuer Konzentration an die Arbeit

Büromassagen werden inzwischen in jeder größeren Stadt von vielen Physiotherapiepraxen oder mobilen Masseuren angeboten. Sie kommen direkt an den Arbeitsplatz und behandeln dort nach terminlicher Vereinbarung die Mitarbeiter und natürlich auch den Chef. Durch die totale Entspannung während der Arbeitszeit oder in der Pause werden die Energien neu gebündelt und man geht anschließend wieder mit neuem Elan und einer erhöhten Konzentrationsfähigkeit zurück an die Arbeit. Langfristig können durch die mobile Massage Beschwerden im Nacken- und Schulterbereich vorgebeugt oder bei bereits bestehenden Problemen eine Linderung erzielt werden.

Ablauf der mobilen Massage

Die Massage am Arbeitsplatz wird auf einem mobilen klappbaren Massagestuhl durchgeführt, welchen der Anbieter direkt mitbringt. Anders als bei einer Massage in der Praxis eines Physiotherapeuten werden hier die Mitarbeiter durch die Bekleidung hindurch massiert. Daher kommt auch kein Öl zum Einsatz. In etwa 20 Minuten wird durch verschiedene Massagegriffe eine Lockerung der verspannten Muskeln erreicht und dabei der Rückenbereich stärker durchblutet. Idealerweise findet die mobile Massage in einem freien Beratungs- oder Besucherzimmer statt. Ein „Bitte nicht stören!“-Schild an der Tür garantiert, dass niemand die Massagezeit stört und die Entspannung optimal genossen werden kann.

Immer mehr Chefs erkennen die positiven Auswirkungen der Massage am Arbeitsplatz und gönnen ihren Mitarbeitern diese Auszeit. Die Koten dafür sind übrigens steuerlich absetzbar und als Gehaltsextra für Angestellte zu verbuchen.

Kommentarfunktion ist deaktiviert